ende
0
In Things We Love

32 Dinge, die ich in 32 Jahren gelernt habe

32 Dinge, die ich in 32 Jahren gelernt habe.

Tschüss 31, Du warst ein fantastisches Lebensjahr, und hallo 32. Ich bin sehr gespannt, was dieses Jahr bringt. Lasst uns feiern und Kuchen essen – hier kommen 32 Dinge, die ich mit 32 Jahren gelernt habe.

Johan Vandamme

Ja, dieser Beitrag fällt etwas aus dem Rahmen und verrät Dir genau das, was der Titel verspricht. Ich wollte diesen Text eigentlich schon zu meinem 30. Geburtstag verfassen, aber als typische „Jungfrau” habe ich mir dann viel zu viele Gedanken darüber gemacht. Ich fand es komisch, einen Beitrag zu posten, der rein gar nichts mit unserem Schmuck zu tun hat. Anfang des Jahres haben mir dann mehrere Menschen, deren Meinung ich sehr schätze, gesagt, dass wir uns als die Macher hinter JUVELAN mehr zeigen und persönlichere Themen teilen sollten. In diesem Moment habe ich beschlossen, dass mein 32. Geburtstag der perfekte Zeitpunkt ist, um diesen Beitrag zu teilen. 

Der Arzt sagte meinen Eltern damals, dass ich am 17. August zur Welt kommen würde. Ich ließ mir aber noch etwas Zeit – genauer gesagt bis zum 27. August, kurz vor dem Mittagessen. 

Jedes Lebensjahr birgt seine ganz eigenen Herausforderungen, wir lernen jeden Tag dazu und gehen ein Stück auf unserem Lebensweg weiter. Heute werde ich 32. Und finde, dass dies ein guter Zeitpunkt ist, um innezuhalten und einige der wichtigen Lektionen niederzuschreiben, die ich in meiner bisherigen Zeit auf diesem Planeten gelernt habe.

Eins noch vorweg: Es versteht sich von selbst, dass ich diese 32 Jahre nicht überlebt hätte, ohne die Unterstützung meiner großartigen Eltern, Geschwister und Freunde, die mich so lieben und wertschätzen, wie ich bin – auch wenn es bedeutet, dass sie manchmal 3.000 Jahre auf eine Rückmeldung von mir warten müssen (siehe Lektion Nr. 30). Und schon gar nicht  ohne die grenzenlose Unterstützung meines unersetzlichen Ehemanns Fredrik, der, wie ihr alle wisst, nicht nur meine private bessere Hälfte ist, sondern auch die bessere Hälfte von JUVELAN – ohne ihn wären wir mit unserer Firma nicht da, wo wir heute stehen.

Tschüss 31, Du warst ein fantastisches Lebensjahr, und hallo 32. Ich bin sehr gespannt, was dieses Jahr bringt. Lasst uns feiern und Kuchen essen – hier kommen 32 Dinge, die ich mit 32 Jahren gelernt habe.  

Alles Liebe, Johan

  1. Lache! Viel, und oft (und laut).
  2. Türen schließen sich aus einem Grund. Konzentriere dich stattdessen auf die Türen, die dir offenstehen. 
  3. Warte nicht auf eine besondere Gelegenheit, um etwas Besonderes zu tun. Wir arbeiten alle hart und manchmal muss man sich ganz ohne nennenswerten Anlass einfach mal belohnen. Ein 10-minütiger Spaziergang in der Sonne, ein schickes Abendessen, die neuen Schuhe mit denen man schon so lange geliebäugelt hat, das Hotel mit dem Privatpool, ein Filmabend auf dem Sofa… 
  4. Nimm dir genug Auszeiten. Ich bin immer noch dabei, das zu lernen. Als Workaholic finde ich immer etwas zu tun, aber Körper, Kopf und Seele brauchen Pausen, um ihre Batterien wieder aufzuladen. 
  5. Humor. Benutze ihn. Oft. Er macht andere Menschen glücklich. Es sei denn, sie teilen deinen Sinn für Humor nicht. Aber das ist dann ihr Problem 😉
  6. Du kannst nicht allen gefallen. Und das ist auch gut so. 
  7. Alles, was wir wollen, kann passieren.
  8. Nimm dir mehr Zeit für deine Freunde. Die meisten meiner Freunde leben in anderen Städten oder sogar im Ausland. Auch wenn es mir nicht möglich ist, sie so oft zu sehen, wie ich es gerne hätte, versuche ich doch, sie so oft wie möglich zu sehen. Die Zeit, die man gemeinsam verbringt, ist wie Wellness für die Seele. 
  9. Lerne von den Menschen, die dir etwas beibringen wollen.
     
  10. Sei stolz darauf, wer du bist und was du tust. Du hast hart dafür gearbeitet um dorthin zu kommen, wo du gerade bist, Darauf darfst du ruhig stolz sein. 
  11. Manche Menschen kommen und verabschieden sich dann wieder aus deinem Leben. Das ist der Lauf der Dinge und manchmal tut das weh. 
  12. Habe nie Angst davor, um Hilfe zu bitten. Als kleiner Kontrollfreak und perfektionistische „Jungfrau“ fällt es mir oft nicht leicht, andere um Hilfe zu bitten. Es hat lange gedauert bis ich gelernt habe, dass es völlig ok ist, sich Unterstützung zu holen. 
  13. Umgib dich mit positiven und gleichgesinnten Menschen. 
  14. Schlaf genug. Es ist so wichtig für Körper und Seele. Bis vor einigen Jahren habe ich immer bis weit nach Mitternacht gearbeitet. Ich dachte, nur so könne ich produktiv sein und alles erledigen. Auf manche Menschen mag das ja zutreffen, aber nicht auf mich. Also fing ich an, früher aufzustehen und die Morgenstunden zum Arbeiten zu nutzen, anstatt spät ins Bett zu gehen. Und das fühlt sich viel besser für mich an. 
  15. Nimm dir Zeit, die kleinen Dinge im Leben zu feiern.
  16. „Von nichts, kommt nichts”. Eins meiner liebsten deutschen Zitate. Und es stimmt: wenn man nicht aktiv etwas für seine Ziele tut, wird auch nichts passieren. 
  17. Deine Eltern wissen, was sie tun und formen dich zu dem Menschen, der du später wirst. Und dann wirst du dankbar für das sein, was sie dich als Kind gelehrt haben. 
  18. Lerne aus deinen Fehlern, damit sie dir nicht noch einmal passieren. 
  19. Sei höflich zu anderen Menschen. Gute Manieren tun niemandem weh.  
  20. Träume groß. Und dann setz alles daran, diese Träume zu realisieren. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es wird die harte Arbeit wert sein. 
  21. Denk nicht zu viel nach. Das ist nicht immer einfach für Grübler wie mich. Aber ich habe gelernt, dass man manchmal kopfüber ins kalte Wasser springen muss, um zu sehen, was passiert. Du wirst überrascht sein, wie sehr zu viel Nachdenken dich ausbremsen kann. 
  22. Bleib bescheiden.
  23. Perfektionismus ist super, aber manchmal muss man seinen inneren Perfektionisten vor die Tür schicken. Auch wenn etwas in deinen Augen nicht perfekt ist, ist es das garantiert für jemand anderen. 
  24. Lerne, nein zu sagen. 
  25. Höre Musik. Wenn ich morgens aufwache, schalte ich als erstes das Radio ein. Ich höre den ganzen Tag Musik, bis ich abends schlafen gehe. Es beruhigt und entspannt mich, macht mich glücklich und hebt sofort meine Laune.
  26. Wenn du es nicht fühlst, dann tu es nicht. 
  27. Die besten Nächte sind die, in denen man ungeplant spontan abends ausgeht. Ich bin dafür bekannt, nur selten auszugehen – hauptsächlich aus Grund Nr. 14 – und weil ich es bevorzuge, vorauszuplanen. Aber hin und wieder, mit den richtigen Leuten, wenn die Stimmung passt, sind spontane Ausgehabende genau das richtige für mich. 
  28. Sei ehrlich.
  29. Halte anderen die Tür auf, bevor du selbst hindurchgehst. 
  30. Beantworte deine Nachrichten! Jeder, der mich persönlich kennt, wird jetzt wahrscheinlich laut auflachen. Ich bin der unzuverlässigste Mensch der Welt, wenn es um das Beantworten von Nachrichten geht. Aber: das ist mir bewusst und ich arbeite daran!  
  31. Betrachte nie etwas als selbstverständlich.
  32. LIEBE DAS LEBEN! Diesen Satz höre ich oft von einem meiner besten Freunde und ich muss immer daran denken. Liebe das Leben, denn wir leben nur einmal – also sollten wir das Allerbeste daraus machen. 

Fotografin Bina Terré